"Unser neunjähriger Sohn macht jeden Abend ein Theater vor dem Einschlafen."

"Unser neunjähriger Sohn hat Mühe mit dem Einschlafen. Seit etwa einem halben Jahr gibt es jeden Abend ein Theater. Er sagt, er habe Angst, allein einzuschlafen und will bei uns Eltern im Bett übernachten. Er hat offenbar bei einem Kollegen einen Horrorfilm gesehen. Seither schläft er jede Nacht bei uns. Wir finden selber kaum noch Schlaf, weil das Bett für drei zu eng ist. Wir reden mit ihm doch alles nützt nichts, er weint und kommt nachts trotzdem. Was sollen wir tun?" Margrit, 41

Lebenstipps Dr. Hefti: Kinderängste verstehen, Angst vor der Dunkelheit, Kind hat Angst, Angst vor dem Einschlafen

Liebe Margrit Gewiss ist es nicht angenehm für das Kind, beim Einschlafen Ängste zu haben. Für Eltern ist es aber ebenso frustrierend, sich jeden Abend dem "Angstterror" ihres Kindes unterordnen zu müssen. Damit ist niemandem gedient. Die abendlichen Konflikte zermürben alle Beteiligten. Das Kind schwächen sie, weil es das Gefühl bekommt, es ohne die Erwachsenen nicht zu schaffen. Ihr Sohn kann die Ängste nur nachhaltig loswerden, indem er sie selber steuern kann, indem er sie gedanklich in den Griff bekommt. Wichtig ist es, vorher mit ihm die verschiedenen Möglichkeiten durchzubesprechen: Er kann ein Lämpchen anzünden, an etwas Schönes denken, ein beruhigendes Musikstück hören, am Handgelenk einen imaginären «Angstknopf» drücken, ein stärkendes «Mantra» aussprechen, auf 100 und zurück zählen, sein Stofftier drücken....Vielleicht hat Ihr Sohn weitere Ideen? Gehen Sie diese Möglichkeiten mit dem Kind vorher in Ruhe und möglichst konkret durch. Besprechen Sie alle Eventualitäten vor. So können Sie das Kind dann am Abend lediglich an das Besprochene erinnern und daran, wie stolz er am Morgen sein wird, wenn er es allein geschafft hat! Ihre eigene Sicherheit und Ueberzeugungskraft wird ihm Mut machen, dass er es allein schaffen kann.

Alle Eltern möchten das Beste für ihre Kinder. Was aber tun, wenn das Kind nicht kooperiert, Wutanfälle hat, aggressiv ist, quengelt, trödelt, ständig meckert oder nicht lernt? Andere Kinder sind zu schüchtern, schwierige Esser oder wollen abends nicht ins Bett. Viele Eltern kennen solche Situationen und sind in tägliche Machtkämpfe mit ihren Kindern verstrickt. Dieser umfassende Ratgeber regt die Eltern dazu an, ihr eigenes Verhalten zu reflektieren und stärkt sie in ihrer Kompetenz. Es vermittelt leicht verständliches Fachwissen für jede kindliche Altersstufe und zeigt anhand vieler Beispiele praktische, leicht umsetzbare Lösungswege für eine ermutigenden und gewaltfreien Umgang mit Ihrem Kind.


Werden Sie sanft, standhaft und souverän in 10 Tagen mit dem umfassenden Elternkurs in 9 Videomodulen (inklusive Arbeitsheft). Stärken Sie Ihr Kind, gewinnen Sie es zur Kooperation und setzen Sie ihm respektvoll Grenzen! >>mehr erfahren


© Text: Christine Hefti, Foto: Wix

#ängste #kinder #familie

Mehr Erziehungstipps?  

Liebevoll Grenzen setzen.png

Dr. Christine Hefti

Liebevoll Grenzen setzen – Praktische Wege aus der Sackgasse für sture, wütende und aggressive Kinder

Taschenbuch, E-Book, 116 Seiten

Holen Sie sich Ihren praktischen Ratgeber mit 29 Fragen, Antworten und Fakten!

✔︎ Umgang mit Trotz und Verweigerung

✔︎ Geschwisterstreit - wie eingreifen?

✔︎ Wie impulsive Kinder ihre Gefühle regulieren lernen können

✔︎ Kinderängste - Wenn das Kind nicht schlafen will

✔︎ Schulprobleme und der tägliche Kampf um die Hausaufgaben

✔︎ Umgang mit aggressivem Verhalten

✔︎ Konflikte mit Gleichaltrigen und Mobbing ...uvm.

Leben Sie in einer Patchworkfamilie?

Dr. Christine Hefti

Herausforderung Patchworkfamilie – Wege aus der Sackgasse

Taschenbuch,  E-Book, 96 Seiten

Holen Sie sich Ihren praktischen Ratgeber für mehr Verständnis für alle Beteiligten in einer zusammengesetzten Familie!

"Mein neuer Freund stellt mir seine Kinder nicht vor." "Der Sohn meines Partners lehnt mich ab." "Meine Stiefmutter ist gemein zu mir." "Die Ex-Frau meines Partners hetzt seine Kinder gegen ihn auf." "Die Tochter meines Partners faulenzt und hilft im Haushalt nicht mit." "Seitdem unser Sohn eine neue Partnerin hat, dürfen wir unseren Enkel nicht mehr sehen." Diese und viele andere Problemstellungen werden von der Psychologin aufgegriffen. Sie gibt lebensnahe Tipps, wie solche Situationen gelöst werden können.