"Warum schubsen kleine Kinder auf dem Spielplatz grundlos andere?"

"Ich hüte unser zweijähriges Enkelkind regelmässig. Es geht auch zwei Tage in eine Krippe. Nun stelle ich immer wieder fest, dass es Kinder auf den Spielplätzen gibt, die einfach grundlos schubsen. Warum tun sie das? Unser Enkelkind ist dann verunsichert und getraut sich nichts mehr. Obwohl die Mütter einschreiten und erklären, dass man das nicht macht, fruchtet es jeweils nichts. Manchmal möchte ich als Grossmutter einschreiten und das Enkelkind beschützen. Wie soll ich mich verhalten?" Anneliese, 62

Enkelkind schubst, Enkelkind auf dem Spielplatz, Umgang mit Gewalt, Kleinkinder schubsen

Liebe Anneliese Gerade Kleinkinder können sich verbal noch nicht gut ausdrücken und setzen da­her ihre Körpersprache zur Kommunika­tion ein. Das Schubsen kann eine harm­lose, unbeholfene Kontaktaufnahme sein. Es kann das Verteidigen des Reviers oder des Spielzeugs be­deuten: «Geh weg, ich war zuerst da, das Spielgerät gehört jetzt mir.» Was das Besitzen und Teilen betrifft , re­agieren Kleinkinder in dieser Entwick­lungsphase sehr empfndlich. Sie haben gerade den Unterschied zwischen «mein» und «dein» – zwischen Behalten und Her­geben – entdeckt und halten oft an ihrem Besitz krampfhaft fest. Sie reagieren pa­nisch, wenn sie ihr Spielzeug einem ande­ren Kind abgeben sollen. Sie können erst dann loslassen, wenn man ihnen einen Tausch anbietet. Wie können Sie also Ihr Enkelkind auf dem Spielplatz unterstüt­zen, wenn es von einem schubsenden Kind eingeschüchtert ist? Vermeiden Sie moralische Zurechtweisungen wie «Das tut man nicht!», sondern erklären Sie ihrem Enkelkind, dass es das andere Kind nicht böse meint. Man muss es bloss fra­gen, ob man auch mitspielen darf, und vielleicht einen Tausch anbieten. Wenn sich das Kleine selber nicht traut, stellen Sie sich daneben, und vermitteln Sie im Namen Ihres Enkelkindes.


Viele Grosseltern hüten ihre Enkelkinder regelmässig. Sie machen sich Sorgen um ihre kleinen Lieblinge, weil das Kind nicht kooperiert, Wutanfälle hat, aggressiv ist, quengelt oder nicht lernt. Was tun, wenn unterschiedliche Erziehungsvorstellungen zu Konflikten mit den eigenen Kindern führen? In diesem Buch stellen viele Grosseltern ihre Fragen und erhalten von der Psychologin lebensnahe Antworten. Weiter vermittelt das Buch leicht verständliches Fachwissen für jede kindliche Altersstufe und zeigt anhand vieler Beispiele praktische, leicht umsetzbare Lösungswege für einen ermutigenden und gewaltfreien Umgang mit Ihrem Enkelkind.


©Text: Christine Hefti, Foto: Fotolia

#erziehung #kleinkinder #schubsen #koerpersprache

Mehr Erziehungstipps?  

Liebevoll Grenzen setzen.png

Dr. Christine Hefti

Liebevoll Grenzen setzen – Praktische Wege aus der Sackgasse für sture, wütende und aggressive Kinder

Taschenbuch, E-Book, 116 Seiten

Holen Sie sich Ihren praktischen Ratgeber mit 29 Fragen, Antworten und Fakten!

✔︎ Umgang mit Trotz und Verweigerung

✔︎ Geschwisterstreit - wie eingreifen?

✔︎ Wie impulsive Kinder ihre Gefühle regulieren lernen können

✔︎ Kinderängste - Wenn das Kind nicht schlafen will

✔︎ Schulprobleme und der tägliche Kampf um die Hausaufgaben

✔︎ Umgang mit aggressivem Verhalten

✔︎ Konflikte mit Gleichaltrigen und Mobbing ...uvm.

Leben Sie in einer Patchworkfamilie?

Dr. Christine Hefti

Herausforderung Patchworkfamilie – Wege aus der Sackgasse

Taschenbuch,  E-Book, 96 Seiten

Holen Sie sich Ihren praktischen Ratgeber für mehr Verständnis für alle Beteiligten in einer zusammengesetzten Familie!

"Mein neuer Freund stellt mir seine Kinder nicht vor." "Der Sohn meines Partners lehnt mich ab." "Meine Stiefmutter ist gemein zu mir." "Die Ex-Frau meines Partners hetzt seine Kinder gegen ihn auf." "Die Tochter meines Partners faulenzt und hilft im Haushalt nicht mit." "Seitdem unser Sohn eine neue Partnerin hat, dürfen wir unseren Enkel nicht mehr sehen." Diese und viele andere Problemstellungen werden von der Psychologin aufgegriffen. Sie gibt lebensnahe Tipps, wie solche Situationen gelöst werden können.