"Wir müssen unseren Sohn ständig antreiben und ihm drohen. Hat er ein ADHS?"

"Unser älterer Sohn, 10 Jahre, hört einfach nie zu. Wenn er sein Zimmer aufräumen soll, gibt es ein Theater. Dasselbe bei den Hausaufgaben. Ständig müssen wir ihn antreiben oder ihm drohen. Ich vermute eine Aufmerksamkeitsstörung. Was denken Sie, könnte das ein ADHS sein?" Marianne, 43

Kind räumt nicht auf

Liebe Marianne Beim Thema Zuhören oder Selbständigkeit steckt meist keine organische Störung dahinter, sondern Entmutigung oder ungünstige Beziehungsmuster. Oftmals erklären und ermahnen die Eltern zu viel. Sie geben ungenaue Anweisungen oder bitten solange erfolglos, bis sie wütend werden. Dann schreien sie das Kind an und entwerten es. Das Kind lernt dann, auf negative Weise Aufmerksamkeit zu bekommen. Ein Teufelskreis: Je genervter die Eltern sind und das Kind pushen, desto mehr stellt es auf "Durchzug" und fühlt sich gekränkt. Es lernt so nicht, Verantwortung für seine Angelegenheiten zu übernehmen. Beim Thema Hausaufgaben rate ich den Eltern, sich möglichst herauszuhalten: Steigen Sie aus Ihrem ungünstigen Muster aus. Hausaufgaben sind ein Auftrag der Schule an das Kind – die Eltern haben damit im Grunde nichts zu tun. Sie stehen lediglich zur Verfügung, wenn das Kind eine Frage hat. Deklarieren Sie die Situation neu. So weiss das Kind, dass die Aufgaben von nun an seine Sache sind. Beim Aufräumen helfen oft klarere Anweisungen: Anstatt zu sagen: «Schrecklich, wie es in deinem Zimmer aussieht! Warum räumst du nicht endlich auf?» sagen Sie: «Ich möchte gerne, dass bis zum Nachtessen keine Kleider mehr auf dem Boden herumliegen. Ist das möglich für dich?» Das ist eine wertneutrale Aussage, bei der Ihr Sohn sein Gesicht wahren kann und genau weiss, was jetzt zu tun ist. Wenn das Kind vorher sein "okay" gibt oder einen akzeptablen Gegenvorschlag macht, ist die Chance gross, dass er sich an die Abmachung hält. Falls nicht, kann er sein Nachtessen erst einnehmen, wenn die Sache erledigt ist.


Werden Sie sanft, standhaft und souverän mit meinem Elternkurs in neun spannenden Videomodulen (mit Arbeits- und Praxisbuch)! Stärken Sie Ihr Kind, gewinnen Sie es zur mehr Kooperation und setzen Sie ihm respektvoll Grenzen! Sich online weiterbilden – ohne fixe Kurszeiten: So macht Lernen Spass!

Schauen Sie sich das Video an und erhalten Sie mehr Informationen!


© Text: Dr. Christine Hefti, Foto: Depositfotos

#familie #kinder #trotz #wut #frustration #adhs

Mehr Erziehungstipps?  

Liebevoll Grenzen setzen.png

Dr. Christine Hefti

Liebevoll Grenzen setzen – Praktische Wege aus der Sackgasse für sture, wütende und aggressive Kinder

Taschenbuch, E-Book, 116 Seiten

Holen Sie sich Ihren praktischen Ratgeber mit 29 Fragen, Antworten und Fakten!

✔︎ Umgang mit Trotz und Verweigerung

✔︎ Geschwisterstreit - wie eingreifen?

✔︎ Wie impulsive Kinder ihre Gefühle regulieren lernen können

✔︎ Kinderängste - Wenn das Kind nicht schlafen will

✔︎ Schulprobleme und der tägliche Kampf um die Hausaufgaben

✔︎ Umgang mit aggressivem Verhalten

✔︎ Konflikte mit Gleichaltrigen und Mobbing ...uvm.

Leben Sie in einer Patchworkfamilie?

Dr. Christine Hefti

Herausforderung Patchworkfamilie – Wege aus der Sackgasse

Taschenbuch,  E-Book, 96 Seiten

Holen Sie sich Ihren praktischen Ratgeber für mehr Verständnis für alle Beteiligten in einer zusammengesetzten Familie!

"Mein neuer Freund stellt mir seine Kinder nicht vor." "Der Sohn meines Partners lehnt mich ab." "Meine Stiefmutter ist gemein zu mir." "Die Ex-Frau meines Partners hetzt seine Kinder gegen ihn auf." "Die Tochter meines Partners faulenzt und hilft im Haushalt nicht mit." "Seitdem unser Sohn eine neue Partnerin hat, dürfen wir unseren Enkel nicht mehr sehen." Diese und viele andere Problemstellungen werden von der Psychologin aufgegriffen. Sie gibt lebensnahe Tipps, wie solche Situationen gelöst werden können.